time4you has published a well written article about me and my work in India. It is all around “LEARNING”. And it is in German 🙁

Same holds true for the interview above.

Asha wäre schon längst eine junge, zwangsverheiratete Adivasi – eine kasten- und chancenlose Frau in Indien. Doch dank des Einsatzes von Ulrike Reinhard fährt Asha nun auf ihrem Skateboard die Rampen der Welt rauf und runter und nimmt ihr Schicksal in die eigenen Hände. Als Erste ihres Dorfes erhielt Asha einen Reisepass und durfte Indien sogar auf der Skateboard-Weltmeisterschaft in China vertreten. Wie die digitale Nomadin Ulrike Reinhard das geschafft hat? Indem sie genau das Gegenteil von dem tut, was erwartet wird, und auch beim Lernen lieber auf Selbstbestimmung und Kollaboration statt auf fertige Konzepte setzt:

„Wir lernen zusammen so lange, bis es geht! Kollaboration machen wir im Realen genauso wie im Digitalen.“

Ulrike Reinhard at the skatepark in Heidelberg

Do. Build. Fail. Do it again.

In dieser Ausgabe von „Tell me how you learn“ befragen wir Ulrike Reinhard zu ihren persönlichen Lernerfahrungen und was sie beim Thema Lernen bewegt. Als Verlegerin, Autorin und Futuristin blickt Ulrike Reinhard auf eine lange, erfolgreiche Karriere im Change- und Community-Management zurück. Zudem war die studierte Betriebswirtin lange im Marketing für Rundfunk, Fernsehen und die Filmbranche in Deutschland, Italien und den USA tätig und hat als freie Beraterin über 100 Länder bereist. Im Interview spricht Ulrike Reinhard über eindrückliche Lernerlebnisse, digitales Lernen in Zeiten von Corona und ihre bevorzugten Lernformate. Hier geht es zum Video!

„Zeig deine Verletzlichkeit. Zeig dich, so wie du bist.“

„Ich habe immer dann gelernt, wenn mich etwas interessiert hat und die Leute darum spannend waren!“

„Am liebsten würde ich von einem Elefanten lernen – sie sind so unglaublich geduldig und vergessen nichts.“

Die Musterbrecherin

So wie Asha auf ihrem Skateboard fährt Ulrike Reinhard am liebsten auf ihrem Motorrad durch Indien. Ihr Herzensprojekt „The Rural Changemakers“ ist auf diesem Wege entstanden: Innovativ, disruptiv und ungewöhnlich – das preisgekrönte Projekt ist alles andere als traditionelle Entwicklungsarbeit. Im Mittelpunkt steht das Dorf Janwaar in Madha Pradesh und das Lerncamp mit angeschlossener Skate-Anlage. Das Projekt gibt keine Programme vor, sondern entwickelt gemeinsam mit den Menschen vor Ort, allen voran den Kindern und Jugendlichen, Aktivitäten und Lernprogramme. Im Vordergrund steht die kollaborative und explorative Zusammenarbeit mit den Dorfbewohnern. Die einzigen Regeln: 1. School first. 2. Girls first.

Mehr darüber können Sie im time4you Blogartikel lesen.

Leave a comment

Your email address will not be published.