MIDEM “allows” two bloogers a media pass!

MIDEM is the place where the music industry – or what is left – meets in January. I was thinking about going there. And here is the story …

Years ago I use to attend MIDEM as an exhibitor. And this came back to me like a sledgehammer! The German MIDEM office told me: There is no way of getting you into MIDEM as a journalist (I do have an international press card), because you have been exhibitor!

I thought a while about this … and then – with a little help from an insider – I decided to write an email to Paul Zilk, CEO of Reed MIDEM and ask him, why they treat the press like this. He connected me to Mike Williams, Director of Press and Public Relations at MIDEM. And he topped everything by telling me:“We are currently reviewing our policy regarding people who write for blogs. Today, MIDEM accredits a very small number of bloggers (2 people) who devote their blog entirely to the music industry and where our industry contacts inform us that the blog is widely read by music professionals. Your blog, which looks great, clearly covers a wide range of subjects and is not specifically about music.”Receiving this answer and searching on the internet what they are doing, I really wonder if these people aren’t aware of what is going on. Haven’t they heard of

  • emerging markets?
  • connecting networks?
  • serving the “long tail”?
  • social network tools?

They are acting like the music industry itself! Good luck!

3 thoughts on “MIDEM “allows” two bloogers a media pass!”

  1. bezeichnend für den zustand dieser industrie – und erinnert mich spontan an ein Wired-Interview mit dem CEO von Universal, Doug Morris, der das Dilemma seiner Branche auf den Punkt bringt (siehe unten, Zitat aus Netzpolitik). Aber das Lachen bleibt einem im Halse stecken, denn dieses Problem haben rund 80 Prozent aller Politiker und Führungskräfte und 90 Prozent aller Trainer, Lehrer und Weiterbildungsverantwortlichen in Unternemen (optmistische Schätzung meinerseits). Zurück zu Doug Morris:

    “Wir haben niemand in der Firma, der sich mit Technik auskennt. Das wird von der Presse ständig verkannt. Es ist ungefähr so, also würde jemand von Ihnen verlangen, Ihrem Hund eine Niere heraus zu operieren. Was würden Sie tun?” Und weiter erklärt er: “Wir wussten nicht, wen wir unter Vertrag nehmen sollten. Ich wäre nicht in der Lage, einen wirklichen Technik-Experten zu erkennen. Jeder mit einer geschickten Lügengeschichte hätte mich überzeugt”. Ein Mitarbeiter des UMG-Chefs hatte zuvor berichtet: “Er war nicht darauf vorbereitet, dass sein Geschäft so völlig durch die technische Entwicklung verändert würde”.

    In a world of Nano-Networks, we’re all connected.

  2. … he is Chief Executive Officer, Reed MIDEM and smart enough to “re-position” the view of his PR person. Here are parts from his mail:

    “Blogging is growing, and we certainly are happy to welcome bloggers just like we have welcomed “traditional” journalists through the years. The challenge is that there are many who ask for press credentials to attend and cover MIDEM each year and, simply put, we regretfully cannot accommodate everyone. Therefore, our Press Department has to decide which of the many people/entities requesting press credentials can be accommodated, while ensuring a balance of international and national/local media, industry-specific and general coverage, music genre/business segment representation and type of media.”

    Thanks for this Paul!

  3. REPLY:
    Sicherlich ist man in gewisser Weise “gekränkt”, wenn man als Online Journalist/Blogger bzw. PR Redakteur vom Veranstalter abgewiesen wird.
    Allerdings haben die Firmen auch mit mehreren hundert bis tausend Anfragen zu kämpfen.

    Trotzdem: Der Online Aspekt wird von vielen Veranstaltern noch stark unterschätzt.
    Will heißen: Ein Online Artikel, der von 2000 Lesern zur Kenntnis genommen wird, kann mehr bewirken, als ein Print Artikel mit 30.000 Lesern (natürlich auch umgekehrt).

    Wenn sich durch einen Online Artikel beispielsweise einige Kunden für die Messe oder den Kongress registrieren (natürlich Online und gegen Bezahlung), dann hat sich oftmals die Presse Akkreditierung für den Veranstalter schon gelohnt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *